Blog

Fellert blog header

Wir machen uns viele Gedanken. Wir haben unsere Meinung. Zum Thema Architektur. Zum Thema Akustik. Warum hat eigentlich keiner mehr eine richtig gute Platte gemacht seit Black Sabbaths 5. Studioalbum, also seit dem 1. Dezember 1973? Manchmal sind wir krass. Manchmal sind wir Schmeichler. Proteste? Lobeshymnen? Heraus mit der Sprache oder schweig auf ewig!

Weshalb Weihnachten kein Lean-Fest ist

23 Dezember 2016 | Kategorie: The incomparable Fellert humor

“Schon klar, er denkt an das ganze fette Essen, das man an Weihnachten in sich hineinstopft, und wie man dabei dann auf seine schlanke Linie achten soll“. Weit gefehlt. Ich denke an das, was die moderne Herstellungsindustrie in den letzten Jahren umtreibt, seitdem Toyota die berühmte Schnur eingeführt hat.

Davon kann man sich leicht inspirieren lassen. Das muss sich aus Produktionszusammenhängen auch auf andere Bereiche übertragen lassen, denke ich. Warum nicht die Weihnachtsfeierlichkeiten leangerecht gestalten?

Allerdings fängt das Problem schon bei den Beständen an. Lean-Leute sind bekanntlich nicht für Bestände, außerdem sehen wir gerne einen optimalen Materialfluss. Schon der Weihnachtsschmuck, der einmal im Jahr herausgekramt wird, ein paar Tage im Einsatz ist und dann 11 Monate im Regal liegt, bis er dann endlich mal wieder gebraucht wird, widerspricht diesem Gedanken völlig. In wahrem Lean-Geist habe ich bei einigen Nachbarn vorgesprochen. Ich wollte eine Lösung erarbeiten, um eine Garnitur im gesamten Viertel zu teilen. Damit würden wir auch einen wichtigen Beitrag zur Umwelt und zur Nachhaltigkeit leisten. Aber merkwürdigerweise wollten alle gleichzeitig Weihnachten feiern. Niemand war zu Kompromissen bereit. Mit einem Schlag wurde mir klar, dass meine Nachbarn wesentlich zu unserem globalen Klimaproblem beitragen.

Wir Lean-Befürworter sind ja für ziehende Prozesse. Als zu Hause alle bereits Anfang Dezember anfingen, über den Weihnachtsbaum zu reden, habe ich den tatsächlichen Bedarf natürlich gründlich analysiert. Meine Familie wollte den Weihnachtsbaum doch allen Ernstes erst einen Tag vor Heiligabend schmücken. Der Baum sollte also mehrere Wochen herumstehen, ohne dass etwas passiert, und einfach nur darauf warten, dass endlich der 23. Dezember kommt. „Völlig unakzeptabel“, verkündete ich und wartete bis zum Morgen des 23., um den Weihnachtsbaumeinkauf zu erledigen. Zu meiner Überraschung musste ich aber feststellen, dass es in ganz Schweden keinen einzigen Weihnachtsbaumverkäufer oder Weihnachtsbaum mehr gab. Offenbar hatten sich alle schon lange vor Weihnachten einen Baum gesichert. Was für eine Ressourcenverschwendung! Das schreit wirklich zum Himmel.

Ein anderes allseits bekanntes Übel sind Weihnachtsgeschenke. Auf dem gesamten Planeten herrscht Gehetze und Gedrängel, um Dinge zu kaufen, die man dann an andere Menschen weitergibt, die das Zeug gar nicht haben wollen. Die Folge: Der Plunder liegt herum und verstaubt (Bestandsproblematik) oder wird gleich ganz in den Läden zurückgegeben (Retouren). Hier gibt es nur einen einzigen Ausweg: der ganze Prozess muss wegrationalisiert werden. In meinen Augen ist er nicht zu retten.

Positiv ist dagegen, dass sich der Prozess zur Fertigung von Weihnachtsplätzchen tatsächlich ziemlich stark optimieren lässt. Hierzu muss zwar zugegebenermaßen die Küche leicht umgestaltet werden, um lange Wege zwischen den einzelnen Stationen weitgehend zu eliminieren. Außerdem müssen sämtliche überflüssigen Utensilien, die überall herumliegen, entfernt werden. Gott sei Dank ist IKEA so gut wie immer geöffnet. Außerdem erspart die Axt im Haus ja bekanntlich den Zimmermann. Es wird zwar etwas schwierig, sich so frei wie früher in der Küche zu bewegen. Aber wer will schon, dass massenweise Leute ohne Sinn und Verstand herumlungern?

Trotz meiner eifrigen Bemühungen, die Weihnachtsfeierlichkeiten zu optimieren, schlägt mir seit einiger Zeit zunehmend Widerstand von Bekannten und Verwandten entgegen, was ich überhaupt nicht verstehen kann. Sehen sie denn nicht ein, dass alles viel besser wird?

Deswegen fiel es mir auch etwas schwer, meiner Familie mitzuteilen, dass ich an den Weihnachtsfeiertagen ziemlich viel arbeiten muss. Sie werden so enttäuscht sein, dachte ich. Aber man lernt nie aus. Sie waren weder ärgerlich noch enttäuscht. Im Gegenteil: Irgendwie sahen sie erleichtert aus!?

Frohe Weinachten und einen gutes neues Jahr 2017,

michael_signaturepic_jul_276x304

 

 

 

 

 

 

 

 

The Bald guy

Hinterlasse eine Antwort

Fellert NA bei der Rice Design Alliance Gala 2016

5 Dezember 2016 | Kategorie: Allgemein

Good Looks!

Fellert North America ehrt bei der 30. alljährlich stattfindenden RDA Gala in Houston Ric Campo, den CEO vom Camden Property Trust und ehemaligen Vorsitzender der Houston First Corporation.

Foto: Janet Ni Photography

Hinterlasse eine Antwort

Farben brechen Schwarz auf – im Grand Théâtre d’Albi

25 November 2016 | Kategorie: Theater, Auditorien & Konzerthallen

Albi_Grand_Theatre

Wir befinden uns im Albi Grand Théâtre, gestaltet von Dominique Perrault Architecture. Schwarz für Drama. Farbe und Metall für Glamour. Die weißen Kurven im Hintergrund des Hauptsaals mit 900 Zuschauerplätzen bestechen durch ihre weiche, nahtlose Präsenz. Sie holen aus dem kompakten Gebäudevolumen das Maximum an nutzbarem Raum heraus und kreieren das angemessene Pausenambiente für die Zuschauer im Foyer.

Foto: mit freundlicher Genehmigung von Gunilla Fredholm 

 

Hinterlasse eine Antwort

Die KU School of Business – entworfen als Lernumgebung von heute für die Geschäftsideen von morgen

16 Oktober 2016 | Kategorie: Büros, Schulen & Bibliotheken

1_900x600

Im Entwurf und bei der Entwicklung der neuen University of Kansas School of Business haben das Team Gensler, Gastinger Walker Harden und BeeTriplett Buck ihre globale Erfahrung aus Projekten im Hochschulbereich und Lokalwissen kombiniert. Aus hohen vertikale Linien und niedrigen horizontalen Linien mit Schrägen dazwischen sowie verschiedenen Materialien und Texturen sind Räume der Konzentration und der Bewegung entstanden. Uns kommt der Gedanke: Vielleicht findet Innovation im Dazwischen statt?

Die Capitol Federal Hall wurde von J.E. Dunn Cunstruction und dem Feller-Installateur Delta Construction LLC ganz im Einklang mit der Lehre der Hochschule errichtet: pünktlich und innerhalb des Kostenrahmens.

> Projekt Capitol Federal Hall

Hinterlasse eine Antwort

Hazeltine National Golf Club – eine Auszeichnung für Fellert

29 September 2016 | Kategorie: Interesting facts, Interesting facts, Interesting facts

Daran erinnern wir uns immer wieder gerne:

ryder_cup_fellert_cisca

 

Spitzen-Punktzahlen für unsere Decken im Clubhaus des Hazeltine National Golf Club, dem Veranstalter des Ryder Cup 2016:

Go Stenson!!
Stimmt‘s, Fellert North America?!

Hazeltine National Golf Club, Chaska, Minn., USA

Hinterlasse eine Antwort

Design und moderne libanesische Aromen – das Restaurant Kultrestaurant eröffnet demnächst in Kuwait-Stadt

22 September 2016 | Kategorie: Allgemein

Das libanesische Kultrestaurant, das für seine atemberaubende Architektur und seine moderne Interpretation der libanesischen Küche bekannt ist, bringt seine Leidenschaft für exklusiven kulinarischen Genuss demnächst auf die Strandpromenade von Kuwait-Stadt. Restaurant_Babel_Kuwait_air

Atemberaubende Rundumsichten und majestätische Sandsteinwände treffen auf 10 m Deckenhöhe, die mit Fellerts Even Better Secern in sattem Schokoladenbraun verkleidet sind – für das entsprechende Ambiente.

Hinterlasse eine Antwort

Wir wunchen Inen allen einen schönen Sommer!

30 Juli 2016 | Kategorie: Hotels, Spas & Resorts

fellert_blog_summer_2016

…und lassen Sie nur Fußspuren im Sand ; )

Hinterlasse eine Antwort

Eine kreative Herausforderung – die Geschichte unseres spanischen Installateurs

30 Juni 2016 | Kategorie: How does it really work, How does it really work

DAVISINE malt ein Picasso-Wandbild

Unser Vertreter in Spanien, Javier Durán vom Unternehmen Tecnologia Almendralejo SLL, hat uns an einem eigenen Projekt teilhaben lassen. Seine Geschichte möchten wir gerne auch an Sie weitergeben:

“Mein Name ist Juan Luis Agenjo, oder Juanlu, seit ich ungefähr zehn Jahre alt war, hatte ich das Bedürfnis, meine Eindrücke aus dem täglichen Leben in Bilder zu verwandeln. Ich habe mir alles im Laufe der Jahre selbst beigebracht.

Während dieses fruchtbaren Prozesses habe ich mich mit David Tena Morales (DAVISINE), einem Graffiti-Künstler und meinem besten Freund, zusammengetan.

2008 habe ich als Installateur von Schallabsorptionsmaterialien begonnen. Hierbei hatte ich aber nicht die Möglichkeit zum Malen oder Zeichnen. Das war frustrierend, denn ich wollte meiner Kreativität freien Lauf lassen.

2011 entdeckten wir “das Schallabsorptionsprodukt des 21. Jh.“: Even Better von Fellert. Dank der unglaublichen Vielseitigkeit des Materials konnte ich seitdem die beiden wichtigsten Facetten meines Beruflebens miteinander kombinieren: Akustik und Bild.

Nach der Installation von Even Better Silk an der Wand meines Wohnzimmers malten wir das Gemälde, Guernica, von Picasso auf, das in der kurzen Zusammenfassung meines Berufsalltags abgebildet ist.

Wir haben uns wegen der herausfordernden Komposition für Guernica entschieden. Es war für uns beide eine inspirierende Aufgabe: für mich bestand die Herausforderung darin, eine Verbindung zwischen beiden Konzepten zu schaffen. Für meinen besten Freund (DAVISINE) bestand sie in der Komplexität der Zeichnung, darunter der vielen Grautöne.

Wir haben zunächst mit der Installation von Even Better Silk an der Wand begonnen. Anschließend haben wir mit Pinseln in verschiedenen Größen die Umrisse der Figuren aufgetragen. Mit einem Airbrush haben wir die Figuren ausgemalt und verwischt. Hierbei haben wir stets die Empfehlungen befolgt, um die Schallabsorption vollständig intakt zu halten.

Dank des Even-Better-Systems von Fellert, das Design und Akustik verbindet, können wir nicht nur eine Farbe auswählen, sondern auch Bilder malen, Texte schreiben sowie Mosaike und vieles mehr gestalten, um ein exklusives Design zu erreichen – und das bei vollständig erhaltener Absorptionsleistung.

Wir sind sehr stolz darauf, die erste und einzige Besitzer eines Klanges zu absorbieren Guernica in der Welt! Llerena, Spanien, Juni 2016″

Hinterlasse eine Antwort

Silberner Award von CISCA an Fellert für Pisco Y Nazca

21 April 2016 | Kategorie: Things happens, Things happens, Things happens, Things happens, Things happens, Things happens, Things happens

CISCA 2016 logo

 

Gut gemacht Fellert NA & Delta Construction LLC!!

>> projekt Pisco y Nazca 

Hinterlasse eine Antwort

Die Decke als Gestaltungselement – im peruanischen Stil

14 April 2016 | Kategorie: Restaurants, Lounges & Clubs, Good Looks, Great Sound, products, Case, Restaurants, Lounges & Clubs, Good Looks, Great Sound, Case, Good Looks, Great Sound, products, Good Looks, Restaurants, Lounges & Clubs, Good Looks, Great Sound, Restaurants, Lounges & Clubs, Good Looks, Great Sound, Good Looks, Great Sound, products, Good Looks, Great Sound, Good Looks, Good Looks, Great Sound
pisco y nazca

Foto: ra-haus fotografie

In der unlängst in Miami eröffneten Gastrobar Pisco Y Nazca hat man nichts dem Zufall überlassen: die Innenarchitektur von Celano Design Studios, die kulinarischen Highlights von Küchenchef Miguel Fernandez und die authentischen Zutaten – alles wurde sorgfältig ausgewählt. Bei der Innenraumgestaltung legte man großen Wert auf die gewünschte Atmosphäre, und jede Fläche wurde optimal ausgenutzt.

Überzeugen Sie sich selbst: unser Referenzprojekt Pisco Y Nazca

Hinterlasse eine Antwort